bautrocknung

Bautrocknung: Zeit ist Geld – beim Bauen auf jeder Ebene.

Wer wirtschaftlich und effizient bauen will, denkt am besten bereits in der Planungsphase über geeignete Massnahmen zur Bautrocknung nach. Auch weil ein Baukörper mit Unterlagsböden oder einem Grundputz an Wänden und Decken viel zu langsam von sich aus trocknet. Das geht nicht mit dem heutigen Bautempo auf und verzögert die Weiterarbeit von Malern, Gipsern oder Bodenlegern unnötig. Solange sich noch Restfeuchtigkeit im Bau befindet, muss man zwingend technisch trocknen – bei Einfamilienhäusern wie bei Grossbauten.

Gezielte Bautrocknung spart wertvolle Zeit.

Je früher ein Bau bezugsbereit ist, desto kleiner ist die Gefahr von Konventionalstrafen wegen Verzögerungen. Darum setzt TROSAN für eine optimale Bautrocknung auf Kondensationstrockner und beschleunigt den Prozess mit Ventilatoren. Eine starke Luftumwälzung führt zu schnellerer Verdampfung, der Kondensationstrockner nimmt die frei werdende Feuchtigkeit effizient auf, und die Trockenluft verteilt sich besser. Ist es kalt, arbeiten wir zusätzlichen mit elektrischen Heizgeräten.

Aufgrund der Energiespar-Bauweise verkleidet man Aussenfassaden oft mit hochwertigen Dämmsystemen, was Heizkosten spart und die Dampfdiffusion nach aussen verhindert. Hier zeigen sich Schäden in Räumen ohne Entfeuchtung erst nach Jahren und müssen aufwändig behoben werden.